Unterrichtsfahrt der 2. Klassen zur Streuobstwiese

Am Montag, den 15. Oktober fuhren die Klassen 2a, 2b und 2c mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Pfeffer, Frau Mayer und Frau Augustin mit dem Bus nach Lalling, wo sie von Frau Gruber auf ihrer Streuobstwiese begrüßt wurden.

Begrüßung alle

Bei traumhaftem Wetter machten sich die drei Klassen unter Führung von Frau Gruber auf einen kurzen Rundgang über die Wiese. Dabei erfuhren die Kinder, was eine Streuobstwiese ausmacht, dass es hier viele Tiere gibt, die meist nützlich sind und dass ein Apfel ganz verschieden aussehen kann.

Rundgang 1

Frau Gruber erzählte auch von der Arbeit, die ein Streuobstwiesenbesitzer das ganze Jahr über, aber besonders zur Erntezeit hat. Dass aus den  Äpfeln Marmelade, Kuchen, Kompott und vor allem Saft hergestellt werden kann, wussten die Schüler sofort. Aus dem vielen Fallobst auf der Wiese könnte leckerer Apfelsaft gemacht werden. Das musste Frau Gruber natürlich nicht zweimal sagen. Schnell waren fleißige Erntehelfer zum Aufsammeln der Apfel gefunden.

Sammeln 0

Sammeln 1

 

 

 

 

 

 

Sammeln 2Sammeln Rollfix

Als die Körbe randvoll waren, erklärte Frau Gruber, dass die Ernte leider nicht immer so gut ausfällt, wie in diesem Jahr. Schlechtes Wetter, Misteln oder Schädlinge, wie der Apfelwickler und die Apfelwicklerraupe setzen den Obstbäumen oft schwer zu.

Schädlinge

Wir aber hatten Glück, prima Wetter, kaum Schädlinge und sooooooo viele Äpfel.

Schädlinge 2

Nun aber schnell zurück zum Anfang der Streuobstwiese, wo die drei wichtigen Stationen zur Apfelsaftherstellung aufgebaut waren.

Wettlauf 1

Hand in Hand wurden die Äpfel unter Anleitung erst von den Kindern klein geschnitten, dann gehäckselt und anschließend ausgepresst.

Saftmachen 3 Stationen

Im Nu war Saft für 63 Kinder und ihre Betreuerinnen hergestellt. Dass selbstproduzierter Saft so süß und lecker schmeckte, verwunderte einige.

Pause 1Pause 2

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss überraschte uns Frau Gruber noch mit ihren selbsgebackenen Apfelkeksen und-muffins. Viel zu schnell war der Vormittag um und der Abschied fiel schwer. Wir bedankten uns bei allen Helferinnen und Helfern des Gartenbauvereins und natürlich bei unserer netten Gastgeberin, die uns einen Tag in die “Oase” Streuobstwiese eintauchen ließ.

Bäume

Oase

 

AbschlussE. Pfeffer